regenerative Mitochondrientherapie

Über die Nahrung gewinnt der Körper seine lebensnotwendige Energie ATP. Dieses wird in den Mitochondrien produziert. Deshalb werden sie auch als Kraftwerke des Körpers bezeichnet werden.

 

Mitochondrien sind kleine Zellorganellen. In ihnen werden aus Sauerstoff, Glukose und Phosphor rund um die Uhr ATP gebildet. Ununterbrochen benötigt der Körper ATP. Der Mensch bildet pro Tag so viel ATP, wie er wiegt.

 

Organe mit hoher Stoffwechselaktivität, wie z. B. Herzmuskelzellen, besitzen viele Mitochondrien.

 

Mitochondrien enthalten eine eigene DNA . Bei der Vererbung wird diese DNA ausschließlich von der Mutter weiter vererbt. Neben noch einigen anderen Aufgaben, bestimmen die Mitochondrien den Zelltod. Die Entscheidung darüber hängt u.a. von der Versorgung von Nährstoffen ab. Sind diese nicht ausreichend vorhanden, stirbt die Zelle.

 

Ein Nebenprodukt bei der ATP Bildung sind freie Sauerstoffradikale und NO Gas. Diese werden durch Antioxidantien in den Mitochondrien neutralisiert. Können sie wegen zu starker Bildung oder schwacher Mitochondrienfunktion nicht neutralisiert werden, kommt es zu einer Schädigung der Mitochondrienmembran und der mitochondriale DNA.

 

Mitochondriopathien ( Funktionsstörung der Mitochondrien) oder Störungen der mitochondrialen Stoffwechselvorgänge bewirken eine reduzierte ATP-Synthese. Reduziertes ATP schwächt den Körper und es kommt zu einer reduzierten Leistungsfähigkeit.

 

Wenn der Körper ständigem Stress ausgesetzt ist durch z.B. Infektionen, physischer oder psychischer Belastungen oder bestimmten Noxen wie Schwermetalle oder chemische Gifte, kommt es zu einer Dauerbelastung mit der Folge, dass die Funktion der Mitochondrien immer weiter abnimmt und somit auch die ATP – Bildung und eine permanente Schädigung der Membranen und DNA entstehen.

 

Es erfordert viel Detailwissen, um die komplexen Zusammenhänge im Zellstoffwechsel zu begreifen. Mit Hilfe von speziellen Laboranalysen lässt sich ein Mangel an Nährstoffen, oder mangelnde ATP Produktion nachweisen. Auch vermehrte NO Bildung oder oxidativer Stress lässt nachweisen und ist hilfreich, um die optimale Therapie zu wählen.

 

Schon innerhalb kürzester Zeit, lässt sich nach der zielgerichteten Therapie, durch eine weitere Kontrolle der Analysen, eine positive Veränderung nachweisen. Diese Veränderung ist häufig auch schon deutlich körperlich spürbar. Doch müssen auslösende Prozesse auf Dauer eliminiert werden.

 

Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich.